Der Landfrauenverein einst und jetzt

Der Landfrauenverein der Kirchgemeinde Hindelbank wurde im Jahr 1930 gegründet. Die wirtschaftliche Lage vieler Familien war schlecht, der Existenzkampf gross und dementsprechend wichtig war die Selbstversorgung. Es galt, die Frauen dafür zu sensibilisieren, ihnen den Rücken zu stärken und zu zeigen, wie sie selber etwas zur Verbesserung ihrer Lebenssituation tun konnten. Es wurden Märkte organisiert, an denen die Frauen gemeinsam ihre selber produzierten Produkte verkaufen konnten. Der Verein bot Weiterbildung an, half mit, die ländliche Kultur zu fördern und war nicht zuletzt für viele der Frauen die einzige Möglichkeit, für einmal von Herd und Hof wegzukommen.

Der Landfrauenverein Hindelbank gehört dem Bernischen und damit auch dem Schweizerischen Landfrauenverband an. Er ist politisch und konfessionell unabhängig.

Früher machten vor allem Bäuerinnen im Verein mit, heute sind diese in der Minderheit. Wer mitmacht, muss nicht über spezielle hauswirtschaftliche Kenntnisse verfügen. Gefragt sind Interesse an gemeinnütziger Arbeit und vor allem Freude, gemeinsam mit anderen Frauen etwas zu bewirken. So macht sich der Landfrauenverein heute zum Beispiel dafür stark, dass der hauswirtschaftliche Unterricht in den Schulen weiter geführt wird. Auch das Erhalten von ländlichem Kulturgut wie beispielsweise dem Weben, ist nach wie vor ein Thema. Der gemeinnützige Gedanke von einst wird weitergeführt, indem man öffentliche Anlässe durchführt. Der daraus erzielte Gewinn kommt Bedürftigen zu gute. Der Landfrauenverein ist eine Plattform für Frauen, die Kontakte suchen und aktiv am Dorfleben teilhaben wollen. Wer im Landfrauenverein mitmachen möchte, kann sich weiterbilden, gestaltet die ländliche Kultur mit und engagiert sich sozial.

Dokumentation “Landfrauen 75 Jahre LHV”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.